Sandman Klaus Bösch
AustriaEnglishJapan
RegulierenMaterialienProjekteGalerieMovies

Kunst-Stücke

Good Old Love
Good Old Love
Die Auseinandersetzung mit Liebe, Beziehung und Partnerschaft bewegt wohl jeden Menschen mehr als jedes andere Thema. Kein Wunder, sind wir doch alle in diesem Spannungsfeld entstanden. Es gibt dazu das gute Sprichwort: ‚Alte Liebe rostet nicht’. Zu diesem Thema habe ich diese besonders schöne Sandbild-Skulptur geschaffen und versucht, das Thema mit den verschiedenen Komponenten zum Ausdruck zu bringen. Der Nähmaschinen-Fuß ist ca. 100 Jahre alt, Marke ‚PHÖNIX’ – so mausert sich eine gute alte Beziehung immer wieder und steigt wie der Phönix aus der Asche. Die Tischplatte und der Rahmen sind aus ‚Monte Rosa’ Stein, ein Stein, der viel Eisen enthält und in der Natur durch jahrhunderte lange Verwitterung rost-rot aussieht. Die Phallischen Bilderstützen aus hartem Chromstahl und die filigranen, gläsernen Frauen verkörpern das Männliche und das Weibliche klar. Die Sandmischung mit einem kleinen Anteil an rostrot zeigt, dass immer eine Tendenz da ist, dass auch gute alte Liebe rosten kann…
Skulptur, Einzelstück
ca. 80 x 140 x 50 cm
Gold Obelisk
Gold Obelisk
Obelisken standen bei den Ägyptern als Verbindung zwischen dem Irdischen und dem Göttlichen. Die vergoldete Spitze, die in der Sonne gleißte zeigte die Macht des Sonnengottes. Interessant ist, dass eigentlich jeder Glaube seine ‚Sendetürme’ hat. Sei es ein Kirchturm, ein Minarett oder die Handytürme der heutigen Vergötterung der Technik. Darüber ließe sich noch weit ausschweifen… Dies ist jedenfalls ein besonders Gelungene Kooperation von drei Künstlern: Die Idee und das Sandbild von Klaus Bösch, der Rahmen geschnitzt von Edi Atzl aus Tirol und die Goldfassung von Christoph Bacher, Künstler der alten Faß- und Vergoldertechniken. Das Ergebnis ist ein Stück, das vor Erhabenheit nur so strotzt.
Wandbild, Einzelstück
ca. 45 x 90 x 5 cm
Red Tom
Red Tom
Mein Freund Thomas ‚der Rote’ aus Graz war bei mir zu Besuch. Da ich einiges zu arbeiten hatte und er nicht blöd daneben stehen wollte, bat er mich um Farben und einen Rahmen. Ich gab ihm Materialen, mit denen er noch nicht gearbeitet hatte: Metallschliffe, Mixtion und Kleisterfarben. Zuerst stand er ratlos da. Dann packte ihn doch die Muse und er begann, den Rahmen zu ‚bemalen’. Das Ergebnis war dieser Rahmen, zu dem ich hinten nach ein schönes Sandbild kreierte.
Wandbild, Einzelstück
74 x 54 x 4 cm
Octopus
Octopus
Achteckige Sandbilder fließen in ganz besonderen Mustern: Zuerst bildet sich eine Mulde, die aussieht wie ein weitläufiger Talkessel, dann beginnen in der Mitte Berge zu wachsen, die so aussehen, als würden sie weit entfernt im Hintergrund stehen. Ein gewaltiges Schauspiel, das mich immer an den Beginn von Bergwanderungen erinnert, wenn man in ein Tal wandert und weit hinten den Gipfel sieht, den man erklimmen möchte. Mit jedem Schritt kommt er näher und ‚wächst’ an. Geht man nicht im Leben auch so in Richtung der gesteckten Ziele?
Stellbild, Einzelstück
85 x 25 x 93 cm
‚Mach doch mal eine Sanduhr’, meinten viele Freunde. Ja, wie denn? 3D geht nicht, weil man da die Sandschichten ohnehin nicht sieht; Also: Was tun. Damals auch in den Materialen und Möglichkeiten noch viel beschränkter. Irgendwann sah ich bei einem Bekannten in der Schreinerei diese biegbaren Platten stehen. Wie bei vielen meiner Kreationen sah ich auf einen Schlag vor meinen Augen dieses Stück. Solche Visionen werden von mir entweder sofort verwirklicht oder zumindest aufgekirtzelt, damit ich später an die Umsetzung gehen kann.
Stellbild, Einzelstück
40 x 20 x 65 cm